Alles Wissenswerte zur Pistenrettung, Pistenpräparierung und Co.

Pisten-FAQ

In den Pisten-FAQ finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Pisten in Galtür: Wie werden die Pisten präpariert? Welche Regeln sind auf der Piste zu beachten? Und wie erreiche ich im Ernstfall die Pistenrettung?

Sollten Sie in den FAQ nicht fündig werden – das Infobüro in Galtür und das Team der Bergbahnen Silvretta Galtür kümmern sich gerne um Ihre Anliegen!

Wie werden die Pisten im Skiparadies Galtür präpariert?

Die Bergbahnen in Galtür sorgen tagtäglich für beste Bedingungen auf den Skipisten in Galtür. Tag und Nacht wird mit zahlreichen Pistengeräten und Schneeerzeuger gearbeitet – damit Ihr Skivergnügen im Urlaub lange anhält! 

Vorsicht ist geboten: Durch den Rund-um-die-Uhr-Einsatz der Bergbahnen können unbeleuchtete Hindernisse (z. B. Schneeerzeuger, Schläuche, Starkstromkabel) die freie Fahrt auf der Piste stören. 

Warum ist die Piste manchmal buckelig oder sulzig und eisig?

Das Wetter spielt eine große Rolle und macht es den Bergbahnen nicht immer leicht, die Pisten optimal zu präparieren. Doch wie entstehen buckelige Pisten und sulzige Abfahrten?

  • Buckelpisten: Fällt Neuschnee, braucht es einige Zeit, bis er sich mit dem Altschnee verbindet. Daher erscheint die Piste oft „buckelig“. Die Pistengeräte sind in diesen Fällen besonders häufig unterwegs, um die Strecken zu ebnen. 
  • Sulzige, eisige Pisten: Hohe Temperaturen im Frühling sorgen dafür, dass der Schnee weich und schwer wird – das nennt man auch „sulzig“. Sinken die Temperaturen in der Nacht unter Null Grad, gefriert auch der Schnee. Die Folge: Die Pisten sind in der Früh oftmals sehr eisig. 

Sicher unterwegs

welche Verhaltensregeln gibt’s im Skigebiet Galtür zu beachten?

Auf der Piste ist man meist nicht alleine unterwegs. Um Unfälle und Zusammenstöße mit anderen Wintersportlern zu vermeiden, gibt es einige Regeln zu beachten – für mehr Sicherheit beim Skifahren! 
Die FIS-Pistenregeln im Überblick:

  • Rücksicht geht vor Nachsicht: Auf dem Berg und auf der Skipiste heißt es Rücksicht aufeinander nehmen und niemanden in eine gefährliche Situation bringen. 
  • Geschwindigkeit und Fahrweise anpassen: Jeder Wintersportler muss auf Sicht fahren. Zudem gilt es die Geschwindigkeit und den Fahrstil an das Können, an die Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnisse sowie die Verkehrsdichte anzupassen.
  • Wahl der richtigen Fahrspur: Wintersportler, die von hinten angefahren kommen, müssen die Fahrspur so wählen, dass der Vorausfahrende nicht gefährdet wird.
  • Überholen mit Bedacht: Ob von oben oder unten, von rechts oder von links – überholen ist auf der Piste erlaubt. Halten Sie jedoch ausreichend Abstand zum Vordermann!
  • Einfahren, anfahren und Hang-aufwärts-fahren: Egal, ob Sie in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder sich hangaufwärts schwingen: Vergewissern Sie sich nach oben und unten, dass niemand dabei behindert wird. 
  • Anhalten auf der Piste: Wintersportler sollten vermeiden, sich an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten, vor allem wenn keine Notwendigkeit besteht. Gestürzte Wintersportler müssen die Sturzstelle so schnell wie möglich freimachen.
  • Zeichen beachten: Jeder Skifahrer muss die Markierung und die Beschilderung auf der Piste berücksichtigen. 
  • Hilfeleistung: Die Pflicht eines jeden Wintersportlers ist es, erste Hilfe bei Unfällen zu leisten!  
  • Der Ausweis ist Pflicht: Sollte es einmal zum Crash kommen, muss jeder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, seine Personalien angeben.

Pistenrettung

wo anrufen, wenn der Ernstfall eintritt?

Der Pisten- und Rettungsdienst ist rund um die Uhr im Skigebiet in Galtür im Einsatz. So sind Sie jederzeit abgesichert und können von der Piste direkt zum nächsten Rettungswagen gebracht werden. 

Sollte der Ernstfall eintreten, steht die Pistenrettung unter folgenden Rufnummern zur Verfügung:

Pistenrettung: +43 664 88 43 68 36
internationaler Notruf: 112

Versicherungs-Tipp: Damit die Rettung im Skigebiet nicht zu einem kostspieligen Unterfangen wird, denken Sie vor Ihrem Urlaub über eine Versicherung nach! Informationen finden Sie bei der Bergrettung Tirol

Lawinengefahr

was gibt’s zu beachten?

Freerider und alle, die gerne abseits der Pisten den Tiefschnee genießen wollen: Bitte beachten Sie, dass der Pisten- und Rettungsdienst lediglich markierte und geöffnete Pisten beaufsichtigt! 

Informieren Sie sich daher vor Ihrem Trip in die Berge über die aktuelle Lawinensituation und die Schnee- und Wetterlage. Achten Sie auch auf die Informationen an den Lift-Stationen und die aufgestellten Warntafeln an den Pisten.