Eine spannende Zeitgeschichte von damals bis heute

Die Chronik der Bergbahnen in Galtür

Der 24. Dezember 1950 – ein Tag, an dem in Galtür Geschichte geschrieben wurde: Die Bergbahnen Galtür weihen den ersten Pendellift im Skigebiet ein. Eine große Pionierleistung, die bis heute im Gedächtnis geblieben ist. 

Lesen Sie mehr über die Meilensteine der Bergbahnen Galtür und die spannende Geschichte des Skiorts im Paznaun:

Die 1950er-Jahre: Die Gründung der Schilifte GmbH Galtür

  • Mit der Gründung der Schilifte GmbH Galtür folgt der Bau des ersten Schleppliftes auf der Böscha – ein Pendellift mit einer Länge von 750 Metern. Die Einweihung findet am 24. Dezember 1950 statt.
  • Vier Jahre später – 1954 – wird der Böschalift abgetragen. Es entsteht ein neuer und längerer Schlepplift (950 Meter).
  •  Im selben Jahr wird der dieselbetriebene Kleine Gampenlift mit zwölf Haltebügeln erbaut. Viele weitere Umbauten sind nötig, bis er im April 1982 letztendlich seinen Betrieb aufnimmt.

Die 1960er-Jahre: Bau des längsten Schlepplifts Österreichs

  • Am 7. August 1960 wird die Alpkogel-Schilift GmbH als zweite Liftgesellschaft in Galtür gegründet.
  • Im Herbst 1960 folgt der Bau des längsten Schlepplifts Österreichs, des Alpkogelschlepplifts. Am 19. Jänner 1961 wurden bereits die ersten Gäste auf der 1.620 Meter langen Anlage befördert.
  • 1963 steht die Errichtung des Großes Gampenlifts im Vordergrund. Die Inbetriebnahme erfolgt im April 1984. Zugleich wird der Schlepplift beim Hotel Paznaunerhof errichtet.
  • Die Planung und der Baubeginn des ersten Sesselliftes der Birkhahnbahn geschehen 1965. Die Anlage wird am 16. Jänner 1966 in Betrieb genommen.

Die 1970er-Jahre: Zahlreiche Schlepplifte entstehen

  • Am 1. Juni 1970 werden die beiden Gesellschaften zur Galtürer Schilifte u. Seilbahnen GmbH & Co. KG zusammengelegt.
  • 1971 steht die Errichtung des Schlepplifts Soppa an. Knapp ein Vierteljahrhundert später – im April 1995 – werden die ersten Urlauber befördert.
  • Im Jahr 1972 wird der Schlepplift Ballunspitze I erbaut. Dabei sind umfangreiche Geländekorrekturen für die Auffahrtstrasse und die Pisten notwendig. Zehn Jahre später wird die Anlage mit langen Bügeln ausgestattet.
  • 1973 entsteht die Schlepplifteanlage Klein-Zeinis. Aufgrund des langen Sonneneinfalls im Dezember und Jänner ist sie bei den Skifahrern überaus beliebt. 
  • Am 7. September 1976 erteilt das Bundesministerium die Genehmigung für den Schlepplift Kops. Aufgrund fehlender naturschutzrechtlicher Bewilligung geht die Anlage in der Wintersaison zunächst nicht in Betrieb. Nach zahlreichen Verhandlungen und Interventionen wird die Betriebsbewilligung am 22. März 1978 schließlich erteilt. 
  • 1978 übernimmt der Tourismusverband das Hallenbad Galtür.
  • Im Herbst 1979 beginnen die Bauarbeiten für die Errichtung von zwei Tennishallen, einer Squashbox, drei Kegelbahnen und einem Restaurant. 

Die 1980er-Jahre: Erweiterung des Pistenangebots in Galtür

  • 1983: Durch den Bau der Doppelsesselbahn Breitspitze und der Schleppliftanlage „Rückbringer“ im Gemeindegebiet von Gaschurn kann das bisherige Pistenangebot nun um ein Drittel erweitert werden.
  • Im Jahr 1987 schreitet der Bau der Schleppliftanlage Ballunspitze II als Parallelanlage zu Ballunspitze I voran.
  • 1988 ist der Neubau der Birkhahnbahn als kuppelbare Vierer-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben fertig.
  • Ein Jahr später entsteht die Schleppliftanlage Kops II als Parallelanlage zu Kops I.

Die 1990er-Jahre: Im Zeichen der Modernisierung

  • 1992 wird ein Abwasserkanal von der Bergstation Birkhahnbahn bis zur Talstation in Wirl errichtet. Eine installierte Panoramakamera sendet seitdem auf ORF 2 täglich Live-Bilder aus dem Skigebiet.
  • Von 1993 bis 1996 entsteht eine neue Beschneiungsanlage mit Speicherteich im Ballun-Boden. Damit können rund 20 Hektar Pistenfläche beschneit werden.
  • 1998 ersetzt die moderne Sechser-Sesselbahn zur Ballunspitze die Schleppliftanlagen Ballunspitze I und II.
  • Im selben Jahr wird bei der Birkhahnbahn eine Flutlichtanlage auf einer Länge von 2,2 Kilometern installiert. 

Die 2000er-Jahre bis heute: Ein (Veranstaltungs-) Highlight jagt das nächste 

  • Zu Beginn des Jahrhunderts wird das Hallenbad in Galtür vollständig umgebaut und renoviert: Eine neue Rutsche, ein eigener Kinderbereich, ein Erlebnisbecken sowie ein Saal für Veranstaltungen erfreuen die Gäste in Galtür.
  • 2004 wird die neue Achter-Umlaufgondelbahn Alpkogelbahn feierlich eröffnet.
  • Am 15. Juli 2007 wird der Klettersteig SILVAPARK auf der Ballunspitze eingeweiht. 
  • 2009: Emil der Schneemann, eine aus mehreren Tonnen Schnee geformte Skulptur, ist bis zur Schneeschmelze eine sehenswerte Attraktion am Alpkogel.
  • Im selben Jahr ist Galtür erstmalig Veranstaltungsort des Telemarkcross World Championships. 
  • Am 3. Februar 2010 fertigen die Künstler Stefan Juen aus See und Simon Norgentaler aus der Schweiz in nur drei Tagen die Schneeskulptur Mammut an. Der Pistenchef Walter Sonderegger sorgt mit seinem Team für die nötige technische Unterstützung.
  • Der Skiweg Nummer 17 wird im Herbst 2010 errichtet. 
  • Organisiert durch den SC Silvretta Galtür findet der World Freeheel-Masters Cup im Silvapark Galtür statt. Andreas Kathrein aus Galtür gewinnt das Rennen und holt sich den Titel Telemark Freeheel Worldmaster.
  • Am 3. März 2012 ist erstmals der Ö3-Pistenbully im Silvapark unterwegs. Dieser findet großen Anklang auf den Pisten und in den Skihütten.
  • Im Frühjahr wird der Kid's Blocks-Boulderpark errichtet – Action und Spaß für die ganze Familie!
  • Gemeinsam mit den Bergführern von Galtür wird im Jahr 2014 oberhalb der Bergstation Birkhahnbahn ein Familienklettersteig erbaut. Der Einstieg zum Little Ballun ist nur wenige Gehminuten von der Bergstation entfernt und für Kinder ab acht Jahren geeignet. Eine neue familienfreundliche Sommerattraktion. 
  • 2015 entsteht im Sektor 03-Actionpark eine neue Attraktion: Die YIPPY YEAH Strecke begeistert Jung und Alt mit bärigen Steilkurven, Buckeln und Sprüngen. Zwischen herunterhängenden Trinkflaschen (Boxsäcken) bahnen sich Skifahrer den Weg durch die fulminanten Funslope. 
  • Am 5. Juli 2016 erhalten die Bergbahnen Silvretta Galtür den positiven Bescheid zur Errichtung der neuen Breitspitzbahn. Nach einem arbeitsintensiven Sommer wird die Bahn am 10. Dezember 2016 in Betrieb genommen. Insgesamt acht Millionen Euro investieren die Bergbahnen Silvretta Galtür in die neue kuppelbare Zehner-Kabinenbahn sowie in den Pistenbau und die Beschneiung. Eine Besonderheit der Bahn sind die vier Themengondeln, die Geschichten über Galtür und deren Sagen erzählen.
  • Im Jahr 2017 wurden noch restliche Arbeiten am Pistenbau im Bereich Breitspitz fertiggestellt.